E-Learning-Modul zur Versuchsplanung und -durchführung in der Psychologie
Projektleitung:
Autoren:
M. Englisch
D. Ewert-Altenhain
M. Klein
P. Lemper
C. Scholl
J. Steffen

M. Górniak
J. Petzoldt
K. Schäfer
N. Weßels
Quellen:
Support:

Kontrollprinzipien

Aus eLearning - Methoden der Psychologie - TU Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kontrollprinzipien sind Techniken, die in oder nach einem Experiment angewendet werden, um die Sekundärvarianz zu verringern und das Experiment damit valide zu gestalten.

Die gängigsten Kontrolltechniken sind

Zu beachten ist, dass die verschiedenen Kontrolltechniken kombiniert (Mischversuchspläne), aber niemals alle gleichzeitig angewendet werden können. Im Hinblick auf das zu planende Experiment müssen die Vor- und Nachteile der einzelnen Techniken gegeneinander abgewogen werden. Obwohl die Einzelheiten eines "guten Versuchsplans" je nach Lehrbuch sehr unterschiedlich beschrieben werden können, so besteht doch eine grundsätzliche Übereinstimmung, was die wichtigsten kontrolltechnischen Grundlagen anbelangt (Sarris, 1992).

Übersicht über die wichtigsten Kontrollprinzipien

Kontrollprinizipien.jpg

Neben diesen experimentellen Kontrolltechniken gibt es die statistische Kontrolle. Statistische Kontrollverfahren werden erst nach der Datenerhebung angewendet. Dadurch wird "nachträglich eine bereits erfolgte Auswirkung von Störfaktoren bei der Datenauswertung erfasst und auszuschalten versucht" (Sarris, 1990, S. 180). Achtung: Diese Vorgehensweise löst nicht generell bestehende Probleme eines mangelhaften Designs!